Lesen für Asien - Alle Einnahmen der Shops gehen an das Deutsche Rote Kreuz

Montag, August 09, 2004

Recht und Unrecht

Die Legislative und Judikative der VR China konnte Stefan heute leider nicht ergruenden, letzendlich hat Maos Rache nun auch ihn getroffen. Dafuer fanden sich aber trotzdem noch genug Interessierte ein, um den Worten der heutigen Dozentin zu lauschen. Nach ein paar grundsaetzlichen Infos ueber den Aufbau der Legislative in China wissen wir nun, dass der Nationale Volkskongress unfassbare 20.000 Mitglieder haben soll und aufgrund seiner Groesse in einigen Teilen durch eine staendig tagende Vertretung repraesentiert wird. Vielleicht mag dieses Ausmass auch Schuld daran tragen, dass laut unserer Dozentin die Verabschiedung eines neues Gesetzes schon mal einige Jahre dauern kann. Zum heiklen Thema Todesstrafe kam es dann unter dem Thema Judikative: Hier in China steht immer noch auf ueber 50 Delikte der Tod, darunter auch auf die Wirtschaft betreffende Taten wie Korruption. Deshalb ueberlege man sich zur Zeit "ob das nicht ein bisschen zu viel sei und man nur noch echte Gewalttaten mit dieser Haerte bestrafen solle".
Im Anschluss an die Vorlesung verdichteten sich dann die Geruechte ("Informationsfluss"), dass einige aus unserer Gruppe wohl kein Abschlusszertifikat bekommen werden, da sie die erforderliche Mindestteilnahme von 80% nicht vorweisen koennen. Hierzu gingen die Meinungen ein wenig auseinander, um es kurz zusammenzufassen: "Warum soll der eine Bescheinigung bekommen wenn er nie da war und ich immer?" stiess auf "Muss ja jeder selber wissen ob er kommt oder nicht!". Entgueltig wird das Debakel wohl erst durch eine Nachricht von unserer FH in Gelsenkirchen geklaert werden. - Auf die Reaktion duerften Teilnehmer mit einem Beobachtungsinteresse an gruppendynamischen Prozessen wohl sehr gespannt sein ;-)
Ein eindeutiges Unrecht stiess am Nachmittag dann Lara und Sarah zu: In der City wurde Sarahs Handtasche mitsamt Inhalt geklaut, dummerweise hatte sie kurz zuvor noch ihr letztes Geld umgetauscht. Da wir am Tag vorher noch die grosse Ehrlichkeit der Chinesen gelobt hatten, schoss uns dazu nur ein klares "Muss ein Tourist gewesen sein!" durch den Kopf. Neben dem Geld ist auch der Reisepass verschwunden, und so kommt Lara wohl doch noch zum lang ersehnten Genuss die deutsche Botschaft in Peking besuchen zu duerfen.

Nedstat Basic - Kostenlose web site statistiken
Persönliche Homepage webseite Zähler